Skepsis, Neugier, „Mädelstisch“ und Gott

So erlebte die 21-jährige Wiebke den Alpha-Kurs im CZA:

Versteh‘ ich nicht…

„Jesus Christus ist das wichtigste in meinem Leben“, hatte mal jemand zu mir gesagt. Lange habe ich über diesen Satz nachgedacht, aber verstehen konnte ich ihn nicht. Eine Beziehung zu Jesus haben? Ihn erleben? Damit konnte ich nichts anfangen. Und doch faszinierte und interessierte mich das Thema. Alleine kam ich da aber nicht weiter. Dann hörte ich vom Alpha-Kurs. Das Programm klang spannend. Grundlagen des christlichen Glaubens. Kurz entschlossen meldete ich mich einen Tag vor Kursbeginn an. Anschauen konnte ich es mir ja mal.

Ohne Vorkenntnisse…

Erst auf der eineinhalbstündigen Bahnfahrt nach Elmshorn fragte ich mich, auf was ich mich da wohl eingelassen habe. Auf welche Menschen werde ich treffen? Wie sind die? Was werde ich erleben? Wird es gut für mich sein? Diese Fragen geisterten in meinem Kopf herum. Mit einem mulmigen Gefühl kam ich im CZA an. Ich kannte niemanden. Doch als ich reinkam, waren Aufregung und Zweifel verschwunden. Der Empfang war herzlich. Beim Essen am „“Mädelstisch“ stellte ich fest, dass ich nicht die einzige ohne „Vorkenntnisse“ war. Wie schön! Im Anschluss gab es einen Vortrag und danach Diskussionen in Kleingruppen zu dem Gehörten. Innerhalb der Gruppe konnten wir uns von unseren Erfahrungen und Gedanken erzählen. Geleitet wurde meine Gruppe von Lola und Hans, die die Gespräche mit ihren persönlichen Erfahrungen bereicherten. Ich konnte alle meine Fragen und vor allem auch die kritischen loswerden. Was haben wir diskutiert! Der erste Abend verging wie im Flug und ich entschied mich, den Kurs fortzusetzen. 

Veränderte Blickwinkel…

Neun Abende kam ich montags ins CZA, um mehr über Gott, Jesus und den Heiligen Geist zu erfahren, zu erfragen und zu diskutieren. Das Thema begeisterte mich und ich erzählte meinen Freunden von meinen Erlebnissen. Doch wenn ich auf Ablehnung stieß, waren die Zweifel auch wieder da. Aber ich war fest entschlossen, weiterzumachen. In dieser Zeit hat sich einiges in meinem Leben gedreht und Blickwinkel haben sich verändert. Ich habe tolle Menschen kennengelernt, mit denen ich offen über alles reden konnte. Ich habe sogar eine neue Freundin gewonnen: Kennengelernt am ersten Abend aber ab dann unzertrennlich. 

Einfach begeistert…

Am Alpha-Abschlussabend ließen wir die letzten 10 Wochen Revue passieren: Ich hatte den Kurs voller Skepsis doch mit einer gehörigen Portion Neugier begonnen, wurde immer wieder positiv überrascht und war am Ende begeistert. Was für ein gewaltiges Stück bin ich auf meinem Glaubensweg vorangekommen. Danke, liebes Alpha-Team! 

Wiebke